Ich bin’s…

…Alex. Ich komme aus der wunderschönen Stadt Bochum im Herzen des Ruhrgebiets und freue mich, dass ihr gerade jetzt, gerade hier gelandet seid! Auf dieser Seite findet ihr hauptsächlich Reviews, alltägliche Geschichten, Gedankengänge, Ideen und Meinungen zu allen möglichen Themen, die mich so faszinieren und interessieren. Lange habe ich überlegt, ob ich meine eigene Seite aufbauen soll, auf der ich mich ausführlich in Bildern und Worten ausdrücken kann. Und lange habe ich gezweifelt. Diese Idee immer wieder verworfen. Trotzdem kam der Wunsch und der Plan in mir stetig wieder an die Oberfläche und hat mich irgendwie verfolgt. Wieso ich daran so lange gezweifelt habe? Und wieso ich mir die Entscheidung selbst so unnötig schwer gemacht habe? Fangen wir etwas weiter vorne an.

Meine Kindheit ist voller toller Erinnerungen an Erlebnisse, die einen Menschen für sein gesamtes restliches Leben prägen. Die ersten Geburtstagsparties mit anderen Kindern aus der Schule, die ersten besten Kumpels, viele verrückte und coole Spielsachen, Urlaube mit den Eltern und meine Mutter, die mir Vieles mit auf den Weg gegeben hat, das ich auch heute noch gut gebrauchen kann. Ganz vorne eine Sache, die ich niemals mehr missen möchte und nicht als selbstverständlich ansehe: Kreativität!

Bereits in der Grundschulzeit ging es bei mir los mit der Liebe zu bunten Cartoons wie den Ninja-Turtles, der grandiosen Batman Cartoonserie, Darkwing Duck, Captain Balu oder auch die Samstage mit Nutella Toasts und dem Morgen vor der Mattscheibe mit Schätzen wie dem LiLaLaune-Bär, Full House oder den Power Rangers. Wie viele Kids der 90er habe ich wahnsinnig gerne Super Nintendo gespielt und spätestens mit meiner ersten eigenen Konsole, dem Nintendo 64, richtig Gas gegeben. Auf dem ersten eigenen Handy habe ich Snake auf dem Schulhof gespielt, Süßkram wie Frufos, Ed von Schleck und Center Shocks gegessen oder auch gerne Pokemon-Karten mit Freunden gesammelt und getauscht.

Auf der anderen Seite hatte ich aber auch nicht immer die einfachste Schulzeit. Ich hab lange gebraucht um Unsicherheiten, die mich seit dieser Zeit verfolgt haben, nicht mehr an mich ran zulassen und bin wahnsinnig erleichtert, dass ich mich inzwischen nicht mehr mit solchen negativen Dingen beschäftige. Denn nicht nur meine besten Freunde, meine Familie und die Bands in denen ich knapp zehn Jahre gespielt habe und kreativ sein konnte/durfte/musste (und irgendwie jedes mal quasi ins kalte Wasser geworfen wurde, wenn es wieder auf die Bühne ging), sondern auch mein Interesse an Grafiken, Logos und Designs haben mir gezeigt, dass man seine Kreativität auf so viele wunderbare und unterschiedliche Arten nutzen und ausleben kann.

Ich hoffe ihr versteht in diesem Zusammenhang ein wenig den Zwiespalt, der aufgrund vieler Unsicherheiten lange Zeit in mir vorging. Aber ich denke, dass es die beste Entscheidung war, mich dafür und nicht dagegen zu entscheiden. Heute würde ich mich eher als optimistisch, realistisch und vor Allem auch perfektionistisch bezeichnen. Kleine Details oder klitzekleine Kleinigkeiten können bei mir schon eine wichtige Rolle spielen. Ein bisschen Monk sind wir doch alle oder? Darüber hinaus bin ich ein riesengroßer Fan des Marvel Filmuniversums und Superheldenfilmen im Allgemeinen, zocke unheimlich gerne auf meiner Switch oder der PS4 und lese inzwischen auch sehr gerne wieder Mangas oder Comicbücher. Der ganze bunte Nerdkram drumherum ist dazu in meinen ohnehin schon überfüllten Regalen immer bestens aufgehoben. Selbstverständlich ist meine Liebe zur Musik immer noch so groß, wie vor einigen Jahren und hilft mir an unkreativen oder bescheidenen Tagen wieder auf die Beine zu kommen  oder sogar meinen Horizont zu erweitern!

Was ich mir für diese Seite in der Zukunft vorstelle und wünsche? Viel Spaß an der Sache, tolle Interaktionen mit Gleichgesinnten, Besuche auf Comic Cons, der Gamescom oder sonstigen Messen, viel Inspiration, die ich mir dadurch holen kann, alle möglichen Veranstaltungen und einfach eine schöne Zeit. Die Welt ist oft schon so trist und eintönig, da kann ein wenig Farbe doch nicht schaden oder?

Alex 🙂