The Last of Us… Again

Foto: Alex Boom

Seitdem ich endlich eine Playstation 5 zur Verfügung habe, komme ich natürlich auch in den Genuß der neuen bzw. aufgehübschten Games. Und obwohl der Stapel ohnehin schon immer größer wird, musste ich mir natürlich auch direkt noch das Remake eines meiner liebsten Spiele überhaupt zulegen. Es geht um The Last of Us Part I. Zusammen im Set mit einem PS5-Controller in Midnight-Black (oder auch einfach nur: schwarz) für gerade einmal 99,99 € bei Media Markt, konnte ich wirklich nicht anders und habe zugeschlagen. Und wie mir die neue Version des Spiels gefallen hat? Das erfahrt ihr hier!

Rückblickend an die PS3-Zeiten habe ich das Spiel noch genau im Kopf, auch wenn ich selbst es ehrlicherweise erst für die PS4 gespielt habe. Nach diversen Let’s Plays von z.B. Gronkh oder Pewdiepie musste ich also unbedingt selbst einmal dieses wunderbare Abenteuer erleben und habe war danach sehr froh, dass ich es noch einmal selbst gespielt habe. Umso mehr habe ich mich über die Ankündigung des Remakes für die neuste Konsolengeneration gefreut! Manchen stieß der Preis von 79,99 € auf, aber für mich stand direkt fest, dass ich es mir direkt kaufen und noch einmal spielen werde! Wie schlägt sich im Nachhinein also der neue Teil im Vergleich zu dem PS3-Game?

Schon direkt im Prolog zeigte sich, was aus diesem Spiel wirklich geworden ist! Das Bild ist gestochen scharf und unglaublich realistisch. Die Umgebung ist wahnsinnig detailreich und wirkt zu keinem Zeitpunkt lieblos zusammengeschustert. Die Interaktionen zwischen den Charakteren wurden inzwischen deutlich lebendiger und emotionaler als in bisher bekannten Versionen. In vielen Spielen gibt es in Videosequenzen gerade um den Kopf und die Haare der Figuren herum eine gewisse Unschärfe oder Szenen im Allgemeinen, die grundsätzlich etwas statisch wirken. Nichts davon habe ich im gesamten Spiel gemerkt. Natürlich kann man argumentieren, dass TLOU ohnehin bereits seinerzeit sehr gut gelungen ist und ein besonderes Spielerlebnis bereitet hat. Aber da gehört schon noch ein bisschen mehr dazu!

Motion-Capture und die Synchronisation sind geblieben und wurden kein bisschen verändert. Trotzdem wirkt es in dieser Fassung wie ein komplett neues und noch einmal deutlich schöneres Spiel! Die Sonnenstrahlen, die durch die Äste und Zweige scheinen sehen einfach unglaublich realistisch aus. Die in der Luft schwebenden Pilzsporen, die sich mit Bewegung der Charaktere hin und her treiben lassen sind wahnsinnig schön anzusehen während sie leicht schimmern wenn sie von der Taschenlampe angestrahlt werden. Das Wasser in den Pfützen, das auf die Umgebung reagiert und glasklare Spiegelungen abgibt und natürlich die verwucherte und verwachsene Natur, die sich die Städte langsam aber sicher zurückerobert. All das machen neben der bittersüßen Geschichte dieses Spiel zu einem sehr empfehlenswerten Stück Videospielgeschichte!

Und was ist anders und neu? Abseits von der deutlich schöneren Optik gibt es einen verbesserten Fotomodus, der genutzt werden kann um genau diese wundervollen Situationen und Momente einzufangen. Die von der Natur zerfressenen und verwachsenen Gebäude und Stadtteile sind definitiv den ein oder anderen Schnappschuss wert! Ein paar neue Spielmodi wie zum Beispiel der Permadeath-Mode (sobald man stirbt, wird der Spielstand gelöscht) wurden eben so eingebaut, wie neue Trophäen, weitere Einstellungsmöglichkeiten wie z.B. Motion-Sickness oder auch weitere Sammelobjekte.

Ich für meinen Teil bereue es zumindest absolut nicht, es mir noch einmal gekauft zu haben und kann jedem guten Gewissens nur das Gleiche raten. Wer The Last of Us bisher noch nie gespielt hat, hat hier die perfekte Gelegenheit, ein Spiel zu erleben, das einen nicht so schnell wieder loslässt. Aber auch diejenigen, die es bereits kennen, können hier perfekt noch einmal die Erinnerungen auffrischen und das Spiel auf der aktuellen Konsolengeneration in einem Glanz erleben, den es in dieser Form bisher in meinen Augen noch nicht gab!