MEIN 2019

Foto: Alex Boom

Mein 2019. Wie kann ich es denn am besten beschreiben? Hatte ich Ziele, Wünsche, Anforderungen an mich selbst, Vorsätze? Ich denke insgeheim hat so etwas ja jeder, aber für mich ist das Jahr 2019 am Ende dann doch von Grund auf anders gelaufen, als geplant. Ob das nun gut oder schlecht ist, was mir besonders in Erinnerung geblieben ist und was ich mir für das nächste Jahr wünsche, findet ihr dem letzten Beitrag für dieses Jahrzehnt heraus.

Viele bemerken ja ständig, dass die Zeit mal wieder so schnell vergangen sei und hat nicht zuletzt Oma früher schon immer gesagt, wie schnell man wieder gewachsen ist?! Aber gerade in diesem Jahr ist mir das auch besonders extrem aufgefallen. Obwohl mein Jahr irgendwo zwischen Vollkatastrophe und der Suche nach etwas Neuem; neuer Herausforderungen, neuer Erlebnisse, neuem Glück gestartet ist, habe ich gerade aus dieser Situation eines gelernt. Einfach weiter zu machen! Die Zeit war nicht schön und sehr schwierig für mich, aber mit Hilfe von Freunden, Familie und tollen Leuten drumherum bin ich weitergekommen und konnte mich das restliche Jahr anderen schöneren Dingen widmen.

Dabei hat mir zunächst ein Kurztrip nach Hamburg geholfen, der mich ein wenig hat verschnaufen lassen und mir den Blick dafür gegeben hat, wohin meine Reise überhaupt gehen soll. Den Blick nach vorne gerichtet und mit einem deutlich klareren Ziel vor Augen konnte ich so weiter kommen, als ich gedacht hätte. Auch konnte ich viele tolle Leute kennen lernen, sei es virtuell über Instagram oder auch im wahren Leben. Dabei haben sich teilweise Verbindungen geknüpft, die ich auf gar keinen Fall mehr missen möchte!

Vorsatz? Einfach machen!

Der Vorsatz vieler Menschen zum Anfang des Jahres geht ja gerne mal in Richtung: Mehr Sport, mehr Zeit für sich, mehr Geld verdienen, mehr mehr mehr. Ich hatte letztes Jahr an Silvester nur einen einzigen Vorsatz und eine Sache, die mir sehr wichtig war. Ich wollte spontaner werden und nicht immer ewig drüber nachdenken, was ich als nächstes tun soll. Einfach machen eben. Ohne lange nachzudenken ging es für mich mit dem nächsten Fernbus nach Hamburg. Eine der schönsten Städte weit und breit. Perfekt um die Seele mal baumeln zu lassen und den Kopf frei zu bekommen. 

Mein Jahr 2019 hatte natürlich auch wieder Höhen und Tiefen und trotzdem bin ich heute glücklich mit dem aktuellen Jetzt. Und genau das sollte man definitiv zu schätzen wissen. Nicht immer nur mehr wollen, mehr verdienen, mehr ausgeben oder unzufrieden sein mit dem was man hat, sondern auch einfach mal zugeben, dass in diesem Moment alles gar nicht so schlecht ist.

Mein Jahr im Schnelldurchlauf

Ich habe den kleinen Selbstfindungstrip Anfang des Jahres genutzt um einen neuen Weg zu finden. Ich habe meinen 30. Geburtstag mit meinen besten Freunden ohne großen Schnickschnack gefeiert und es war super. Ich hatte dauerhaft Gänsehaut als ich Avengers Endgame im Kino gesehen habe. Ich habe auf dem Deichbrand-Festival dieses Jahr Jared Leto aus nächster Nähe zugejubelt. Ich habe die Hochzeit zwei meiner besten Freunde als Trauzeuge begleiten dürfen. Ich habe mit David Harbour gelacht. Ich habe diesen Blog aufbauen können, auf den ich sehr stolz bin. Ich habe viel gelernt und erlebt, das mich einfach glücklich macht und ganz sicher auch lange glücklich machen wird.

All diese Erlebnisse und noch einige mehr haben mein Jahr zum Großteil geprägt und es zu einem unvergesslichen Zeitabschnitt in meinem Leben gemacht. Ich habe es geschafft über lästige Schatten springen und alte Geister, die mich plagten endlich loswerden.

Mein 2020?

Wie nach diesem 2019 mein 2020 aussehen soll, weiß ich tatsächlich noch nicht so recht. Zwar wünsche ich mir schon, noch mehr Zufriedenheit und Glück in dem zu finden, was ich mache. Aber am Ende des Tages möchte ich einfach genau da weitermachen, wo ich aufgehört habe. Die Zeit genießen, die neu gewonnene Spontanität und den leichten Rückenwind nutzen! Meistens kommt eh alles anders als man denkt, was ja nichts Schlechtes heißen muss. 

Heute ist also das letzte Kästchen im Kalender angekreuzt und die Zeit ist gekommen, sich von 2019 zu verabschieden ist gekommen. Ich danke euch für’s reinschauen und lesen und alles eben! Vielen Dank! Wir sehen uns im nächsten Jahr. Einen guten Rutsch in ein neues Jahrzehnt, feiert schön und genau so, wie ihr es euch vorstellt. Wir sehen uns auf der anderen Seite im Jahr 2020.